Weitere Opfer

NICHT öffentliche Merkliste u.a. für weitere zu recherchierende Opfer


Ideen:

  • Die Cover der Buchvorstellungen auf die Rückseite (die Stützen) der Kreuze drauf kleben.

.

 


Düsseldorfer Obdachlose Elli starb in Eiseskälte – und hinterlässt rührendes Tagebuch

www.express.de/duesseldorf/duesseldorfer-obdachlose-elli-starb-in-eiseskaelte—und-hinterlaesst-ruehrendes-tagebuch-25480844?originalReferrer=https://www.facebook.com&originalReferrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com%2F&dmcid=sm_fb_p


Unbekannte

Verstorben Anfang Dezember 2015 in Offenburg

Wohnungslose Frau (57) in einem Waldstück nahe OFFENBURG erfroren

Anfang Dezember 2015 entdeckten Spaziergänger
in einem Waldstück nahe Offenburg
(Baden-Württemberg) die Leiche einer Frau.

Die Polizei stellte fest,
dass die 57-jährige wohnungslose Frau
an Unterkühlung verstorben war.
Sie ist damit die erste Kältetote des Winters 2015/2016
in Deutschland.

In den Jahren 1991 bis 2015 waren mindestens
289 Kältetote unter Wohnungslosen
zu beklagen – so die
Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W)

Quelle:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Nach-Tod-einer-Obdachlosen-nbsp-Verein-fordert-bessere-Unterkuenfte;art1157835,3616896

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/armut-wohnungslose-frau-erfroren.php

http://www.neues-deutschland.de/artikel/997080.wohnungslose-frau-in-offenburg-erfroren.html


Was bei ihr und beim Mieter aus der Kuglerstraße fehlt: Todesart (die Ursachen dagegen kennen wir ja – HArtz IV, EInsamkeit, hartherzige Vermieter….)

zudem fällt mir auf, dass die DUNKELZIFFER sehr hoch sein muss – denn die beiden neuen Fälle sind beides Künstler/gewissermaßen PROMIS gewesen! Und zudem die vielen Ausraster, Verletzungen, was noch nicht tödlich ist, aber menschen schwer beschädigt… für das zerstörte Familienleben des Hamburger Christian kann man kein Kreuz aufstellen…

Hier mein Entwurf zu Silvia:
Silvia Seidel (42)

verstorben im August 2015 (?)  in München

Ehemaliger Kinderstar nahm sich vereinsamt das Leben

Silvia Seidel war als Kind  die Fernsehballerina „Anna“ und schaffte es damit sogar ins Kino – später stand die Schauspielerin auf der Bühne.
Als die Münchnerin zunehmend weniger Erfolg hatte und in HArtz IV rutschte, vereinsamte sie. Sie hatte nur noch ein paar Kontakte zu Geschäften nahe ihrer Wohnung und besuchte regelmäßig ihre Stammkneipe. Sie war immer freundlich und zuvorkommend, so wusste niemand was in ihr vorging. Die Einsamkeit und das fehlende Engagement – eine Rückkehr auf die Bühne zeichnete sich nur vage am Horizont ab – nagten an ihr so sehr, dass sie sich das Leben nahm.

Erst nach ihrem Tod erkundigten sich auf einmal alle alten Kontakte bei der Kneipenwirtin Maria nach Silvia, der HartzIV-Bezieherin, die einst ein Kinderstar war.

Quelle: http://www.focus.de/panorama/boulevard/tid-26821/die-letzten-jahre-der-anna-darstellerin-kneipenwirtin-ueber-silvia-seidel-ausser-mir-hatte-sie-niemanden-mehr_aid_795254.html

http://www.focus.de/panorama/boulevard/tid-26821/nachbarschaftsbesuch-wo-silvia-seidel-in-die-depression-stuerzte-kaufte-sie-sich-eine-stange-war-sie-gluecklich_aid_795259.html


Caspar „Abocab“ Oehlschlegel

verstorben am 13. August 2015 in Berlin

Hörspielautor nahm sich wegen Zwangsmodernisierung seiner Wohnung das Leben

Der Künstler und Hörpsielautor Caspar „Abocab“ Oehlschlegel
lag jahrelang im Rechtsstreit mit seinem Vermieter.
Dieser verlangte die Vorfinanzierung von Modernisierungsmaßnahmen, die Oehlschlegeel nicht übernehmen konnte.

Daraufhin brachen Gerichtsvollzieher und sieben weitere Personen seine Wohnungstür auf und führten die Modernisieerung zwangsweise durch.
Am nächsten Tag wurde die Miete um 50% erhöht.
Oehlschlegel geriet in seelische und existenzielle Not, die ihn in den Selbstmord trieb.
Auch vorangegangene Drohbriefe von Eigentümer, dessen Anwältin und vom Gerichtsvollzieher
trugen dazu bei.

Am 2. September 2015 fand eine Mahnwache in seiner Straße statt.

Oehlschlegel war nicht der einzige Mieter, der unter dem Eigentümer zu leiden hatte.

Quelle: http://www.prenzlberger-stimme.de/?p=98844


Manfred Meier hier: Herne.
12. Mai ·
·
Manfred Meier ist gestorben
12. Mai bei Herne

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe leider eine sehr traurige Nachricht zu übermitteln. Auch mir,
fällt dieser Moment sehr schwer. Als sehr guter Freund von Manfred
Meier, sitzt der Schock noch so tief, das ich erst heute darüber
schreiben kann.

Manfred Meier ist am 12.Mai. 2017 im Marienhospital Herne verstorben.
Bis zuletzt hat Manfred Meier unter sehr starken Schmerzen gelitten.
Seine Herzleistung betrug zum Schluss nur noch 10 %. Er wolle nicht
von Medikamenten abhänig sein und wollte sich auch von den behandeln
Ärzten nicht weiter helfen lassen.

Ich habe ihn vor drei Wochen das letzte Mal gesehen. Ich habe ihn mit
meiner Frau besucht. Das es der letzte Besuch sein wird, hatte ich
nicht erwartet. Manfred Meier war für mich immer ein Mensch, der alles
gegeben hat. Immer gekämpft hat.

Als Meier 411 Tage kein Warmwasser und kein Strom hatte, weil das
Jobcenter der Stadtwerke Herne rechtswidrig zu wenig gezahlt haben,
wurde Meier krank. Erst fünft Tage vor der Gerichtsverhandlung haben
die Stadtwerke ihm alles wieder aufgesperrt, damit er vor Gericht kein
Anwendungsgrund mehr hatte. Diese Zeit hat Manfred sehr mitgenommen.
Ich habe es schließlich miterlebt.

Sodann hat er Ende Dezember kurz vor der nächsten Verhandlung mehrere
Schlaganfälle erlitten. Ich hatte ihn noch rechzeitig in der Wohnung
gefunden und konnte den Notarzt alarmieren.

Schließlich hat ihn die Haftzeit sehr mitgenommen und ihn noch kränker gemacht.

Am Ende hat es alles nichts geholfen. Manfred wollte von sich aus
keine Hilfe annehmen. Er wollte nie abhänig sein von irgendjemand. Nun
ist er von uns gegangen. In stiller Trauer Gedenke ich ein Kämpfer, an
dem der Kampf mit Hartz 4 maßgeblich an seinem Tot mitgewirkt hat.

Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.

In stiller Trauer
Abdallah

P.S.
Wer fragen hat kann mich gerne kontaktieren
Abdallah-Mohammed Geretzky


Hallo liebes Boes-Team

ich weiß nicht ob ich bei euch richtig bin, aber Ihr unterstützt ja die Kreuz Aktion. Also wollte ich euch nur sagen das die Kanzlei Kroll (Sozialanwalt) leider schon 3 Leistungsbezieher durch Selbstmord verloren hat.

Vielleicht geben die euch ja Auskunft für die Kreuz Aktion.

Macht bitte weiter so

MfG Ralf

Rechtsanwalt Alfred Kroll
Altburgstr. 17 – 26135 Oldenburg

Tel.: 04 41 – 2 42 70
Fax: 04 41 – 2 74 36

via Mail: kontakt@rechtsanwalt-kroll.de


Neuer Fall
Opfer Heiner Augustin
Hinweis von Eberhard Baumann
01577 157 20 96
havelschnuppertoern@web.de
Havelsegeln.de


BVerfG: Erhebliche Suizidgefahr ohne Aussicht auf Besserung kann dauerhaften Voll­streckungs­schutz rechtfertigen

Beachtung des Gesundheits- und Lebensschutzes des Art. 2 Abs. 2 GG

www.kostenlose-urteile.de/BVerfG_2-BvR-54816_BVerfG-Erhebliche-Suizidgefahr-ohne-Aussicht-auf-Besserung-kann-dauerhaften-Vollstreckungsschutz-rechtfertigen.news23662.htm