Neugeborenes

Verstorben im Mai 2007 in Wuppertal

Der Säugling wurde unmittelbar nach der Geburt von eigener Mutter erstickt

Das ungeborene Mädchen war schon während der Schwangerschaft ein Problem für seine Mutter.

Diese (23) war bereits Mutter eines Sohnes und als Metallarbeiterin beschäftigt. Sie fürchtete akut um ihren Arbeitsplatz und verheimlichte daher die ungeplante Schwangerschaft.

Kurz nach der Geburt erstickte sie ihr Kind in der Badewanne und versteckte es in einem Plastikbeutel im Keller.

Die Mutter wird wegen Totschlags verurteilt – doch die widrigen Umstände, die unter anderem auch zu zahlreichen Spät- abtreibungen führen, stehen nirgendwo vor Gericht.

 

Weitere Infos dazu: focus.de, stern.de

Info als PDF-Datei zum herunterladen

Flyer in verschiedenen Sprachen

.

.

30

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.